Unsere Mentorinnen und Mentoren

Einsatz der Mentorinnen und Mentoren

Im Auftrag des Hessischen Ministeriums der Justiz gibt es seit 2005 das Projekt Arbeitsmarktintegration für jugendliche Strafentlassene (ArJuS). Beteiligt sind vor allem die Justizvollzugsanstalten Rockenberg (jugendliche Inhaftierte), Wiesbaden (Heranwachsende) sowie Frankfurt/M. III (weibliche Jugendliche und Heranwachsende). Derzeitiger Projektschwerpunkt ist der Aufbau eines landesweiten Mentorennetzwerkes für die Nachsorgephase. Zur Ausweitung des Mentorings wird mit externen Organisationen kooperiert (Freiwilligenagenturen, Gewerkschaften, auch Kirchenverbände u. Organisationen des Freizeitbereiches). Besonderes Anliegen ist das Ausloten der Anschlussfähigkeit an die Mehrheitsgesellschaft.

Für dieses Projekt werden ehrenamtliche Begleiter/innen als individuelle Bezugspersonen beim Übergang aus dem (Jugend-) Strafvollzug gesucht. Fallspezifische Schwerpunkte können die Begleitung zu Ämtern und -Behörden sein, die Hilfe bei der Wohnungs- und Beschäftigungssuche, der Aufbau einer strukturierten Freizeitgestaltung. Voraussetzung für eine solche Tätigkeit sind eine stabile Persönlichkeit und die Fähigkeit zu Abgrenzung und Reflexion regionale Ortskenntnisse der jeweiligen Entlassungsregion sind hilfreich.

Die Fallbetreuungen finden in Kooperation mit dem Sozialdienst der JVAen und der Bewährungshilfe statt. ArJuS und der Pool der bereits aktiven Mentorinnen und Mentoren gewährleisten eine permanente Ansprechbarkeit. Weiterbildung findet über ständigen Erfahrungsaustausch sowie turnusmäßige Workshops statt.

Es handelt sich hierbei um eine Mischung von organisiertem Erfahrungsaustausch und einschlägigen Expertenvorträgen. In jedem Quartal finden zudem lokale Treffen statt.

Aufbau des Mentoren-Pools

Die ersten ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren kamen aus dem Kreis bereits zuvor in der JVA ehrenamtlich tätiger Personen. Diesen Pool haben wir über die Verteilung von Informationsmaterialien erheblich ausweiten können. Ein erfolgreiches Mittel ist immer wieder ‘Mundpropaganda’, insbesondere solche zu erfolgreich verlaufenen Fällen. 

Bei den institutionellen Kontakten gestaltete sich bislang besonders der Kontakt zu den Freiwilligenagenturen erfolgreich. Seit Beginn des Mentorings 2006 waren über 60 Personen ehrenamtlich über ArJuS für Inhaftierte des hessischen Strafvollzugs tätig. Derzeit sind 34 Personen im Mentoringpool gelistet, d.h. sie stehen unter verschiedenen Bedingungen, v.a. mit sehr unterschiedlichem Zeitbudget für verschiedene Regionen Hessens zur Verfügung. Betrachtet man die Zeit von Anfang 2011 bis heute, so sind 54 Personen tatsächlich auch zum Einsatz gekommen.

Der regionale Schwerpunkt des Mentorings liegt in Wiesbaden und Umgebung sowie in Frankfurt. Einzelne MentorInnen haben wir in Kassel, Darmstadt, Marburg, Limburg oder in der Wetterau. Es gibt also noch weiße oder zumindest hellgraue Flecken auf der Hessenkarte und wir können angesichts der wachsenden Nachfrage weitere Unterstützung gut gebrauchen.

Oliver Acker
Verkaufsleiter

Norbert Behrendt
Berufsschullehrer

Claudia Beil
Italianistin, Pädagogin, Germanistin

Thomas Frankenbach
Student der Rechtswissenschaften

Dietmar Fremde
Abteilungsleiter Städtische Bühnen Frankfurt

Dirk Fuhrmann
Architekt

Matthias Glück
Jurist bei einer Versicherung und Projektmanager

Ute Gödecke
Geschäftsführerin im Ruhestand

Birgit Goehlnich
Jugendschutzbeauftragte / FSK

Dr. Konrad Grünig-Bogenschütz
Radiologe

Günter Hammann
Controller

Katrin Kemm
Teamleitung Marketing

Dr. Eu-Ok Kim
Musikpädagogin / Soziologin

Vera Klein
Rektorin i.R.

Michael Klemm
Raumausstattermeister und Integrationscoach

Barbara Prieto
Pianistin

Jasmin Rastgoui Waghipour
Studierende des Studiengangs Recht und Management in der Sozialen Arbeit

Dr. Wolfgang Ryll
Prokurist – KfW Entwicklungsbank

Linus Schindler
Jurastudent

Rainer Schnell
Bankfachwirt

Hans Schönwetter
Apotheker im Ruhestand

Friedrich W. Szyska
Unternehmensberater / Dozent

Christoph von Hennet
Pensionär

Ulrich Westermann
Pilot im Ruhestand

Katalin Wimhoff
Finanzberaterin

Martina Zumrodde-Fuhrmann
Angestellte Jobcenter Kassel

Aktive Kooperation mit Freiwilligen-Agenturen

Ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren zur Unterstützung junger Haftentlassener beim Übergang aus dem Strafvollzug gesucht

Aufgaben: Begleitung zu Ämtern und Behörden, Hilfe bei der Wohnungs- und Beschäftigungssuche, Aufbau eines neuen sozialen Umfelds. Termine nach Vereinbarung mit den Haftentlassenen; auch abends oder am Wochenende möglich.

Voraussetzungen: Stabile Persönlichkeit, Fähigkeit zu Abgrenzung und Reflexion, regionale Ortskenntnisse, Bereitschaft zu gelegentlicher Teilnahme an projektinternem Erfahrungsaustausch und Weiterbildung.Hessen hat als erstes Bundesland Verträge zur subsidiären Unfall- und Haftpflichtversicherung für ehrenamtlich Aktive abgeschlossen.

Sie wollen mitarbeiten? Dann lernen wir uns doch einfach kennen!

Dr. Lutz Klein

Leitung
0171-5565035
lutzklein@t-online.de 

Marianne Tefke

Vertretung
0176-23576742
marianne.tefke@gmx.de

Arbeitsmarktintegration für jugendliche Strafentlassene
c/o Justizvollzugsanstalt Wiesbaden
Holzstraße 29
65197 Wiesbaden

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies (u.a. für Google Analytics). Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen hierzu, zur Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten und zu Widerspruchsmöglichkeiten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Bestätigen