Das bfw in der JVA Chemnitz

Ehemalige Häftlinge sollen eine Chance auf ein Leben nach dem Gefängnis haben. Deshalb unterstützt der Europäische Sozialfonds die Qualifizierung und Eingliederung Gefangener. Somit soll ihnen der Weg zurück in ein "normales" Leben erleichtert werden.

Die Qualifizierungen werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen finanziert.

Unsere Berufsbildungsstätte ist räumlich in die Justizvollzugsanstalt Chemnitz integriert. Als Beitrag zur gesellschaftlichen Resozialisierung qualifizieren wir Gefangene in den Projekten: 

Modulare Qualifizierung im Berufsfeld „Fachlagerist“ und ECDL

Im Mittelpunkt unserer berufsabschlussfähigen Qualifizierungsmaßnahme stehen die Module:

  • Güter annehmen und kontrollieren
  • Güter lagern
  • Güter bearbeiten
  • Güter im Betrieb transportieren
  • Güter kommissionieren
  • Güter verpacken
  • Güter verladen
  • Güter versenden

Modulübergreifend: Fachmathematik, Grundlagen PC/MS Office und Wirtschafts- und Sozialkunde

Jedes Modul schließt mit einer Prüfung ab. Nach erfolgreichem Bestehen aller Module erfolgt die Anmeldung zur IHK-Facharbeiterprüfung. Die erfolgreiche Prüfungsteilnahme führt zum Berufsabschluss „Fachlagerist“. Zudem erwerben die Teilnehmer im Rahmen der Qualifizierung nach bestandener schriftlicher Prüfung und praktischer Ausbildung/Prüfung die „Berechtigung zum Führen von Flurförderzeugen“.


Startklar - wie bewerbe ich mich richtig?

Eine Bewerbung ist der erste Schritt, eine gute Bewerbung ein „Türöffner“. Mit unserem Projekt wollen wir entsprechend des persönlichen Bedarfs, Perspektiven schaffen und die Teilnehmer anleiten, die eigenen Stärken zu entdecken, zu präsentieren und den Bewerbungsprozess souverän zu gestalten. Damit schaffen wir die Voraussetzungen für einen persönlichen und beruflichen Neuanfang nach der Haft und leisten einen wichtigen Beitrag bei der Gestaltung des Übergangs in Freiheit.

Schritt für Schritt - Zukunftsstarter

Konzipiert wurde dieses Qualifizierungsvorhaben für jugendliche und erwachsene weibliche Gefangene um eine Kompetenzentwicklung durch den Abbau sozialer- und Bildungsdefizite zu ermöglichen und dadurch die Chancen auf soziale Teilhabe und die (Re)Integration in den Arbeitsmarkt zu erhöhen. Die Basis unserer Qualifizierung bildet dabei ein auf die Stärkung von persönlichen und sozialen Kompetenzen zielendes alltagsorientiertes Training.

Übergangsmanagement - Projekt zur sozial-beruflichen Integration Inhaftierter und Haftentlassener

Beim Übergang aus der Haft in die Freiheit ist es für Straffällige häufig schwierig, passende Angebote und Ansprechpartner zu finden, die sie im Übergangsprozess unterstützen. Um die Wiedereingliederung erfolgreich zu meistern, ist es notwendig Gefangene bereits während ihrer Haftzeit auf die soziale und berufliche Integration in die Gesellschaft vorzubereiten und diese auch nach der Haftentlassung zu begleiten.

Das bfw – Unternehmen für Bildung ist in allen sächsischen Justizvollzugsanstalten/Jugendstrafvollzugsanstalt ein verlässlicher Partner für die sozial-berufliche Integration von Haftentlassenen.
Mit dem Projekt Übergangsmanagement unterstützen wir die Teilnehmer vier Monate in Haft (Entlassungsvorbereitung) und bis zu 6 Monate nach Haftentlassung u.a. bei der Suche nach geeignetem Wohnraum, im Umgang mit Behörden und Anträgen, der Sicherung des Lebensunterhaltes durch berufliche Integration und der (Wieder-)Eingliederung in ein förderliches soziales Umfeld.

Der Haftentlassene kann somit durch seinen eigenen persönlichen Einsatz und der begleitenden Unterstützung durch uns als Bildungsdienstleister seine Zukunft erfolgreich gestalten und seinen Platz in der Gesellschaft finden.

Laufzeit: 01.05.2022 – 30.04.2025

 

 >> Zurück zur Standortseite