Das bfw in der JVA Bautzen

Qualifizierung und Eingliederung Gefangener

Damit ehemaligen Häftlingen eine soziale und berufliche Wiedereingliederung nach dem Gefängnis gelingen kann, unterstützt der Europäische Sozialfonds die Qualifizierung Gefangener. Somit soll ihnen der Weg zurück in ein „normales“ und straftatfreies Leben erleichtert werden.

Die Qualifizierung wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen finanziert. Unsere Berufsbildungsstätte ist in die Justizvollzugsanstalt Bautzen integriert. Als Beitrag zur gesellschaftlichen Resozialisierung qualifizieren wir Gefangene im folgenden Bereich:

  • Modulare Qualifizierung Fachlagerist nach bundeseinheitlichen Ausbildungsbausteinen (IHK)
  • Modulare Qualifizierung Tischler nach bundeseinheitlichen Ausbildungsbausteinen (HWK)

Jeder Qualifizierungsbaustein schließt mit einer Prüfung ab. Wird diese bestanden, erhalten die Teilnehmer ein Zeugnis der prüfenden Stelle, der Handwerkskammer Dresden (HWK) oder der Industrie- und Handwerkskammer Dresden (IHK). Nach Abschluss aller Qualifizierungsbausteine im jeweiligen Beruf kann die Ausbildung mit einer Facharbeiterprüfung bei der zuständigen Kammer beendet werden.

Einstieg Q - Einstiegsqualifizierung in den Berufsfeldern Holz- und Farbtechnik

In der niederschwelligen Maßnahme erlernen die Teilnehmer die Grundfähigkeiten und Fertigkeiten der Berufsfelder Holztechnik und Farbtechnik.

Modulare Qualifizierung zur Kfz Smart Repair Fachkraft / Fachkraft für professionelle Kfz-Aufbereitung

In der Maßnahme erlernen die Teilnehmer die Fertigkeiten im Berufsfeld professionelle Kfz Aufbereitung.

Mit Abschluss von Modulen in den Maßnahmen kann eine Anschlussausbildung im Beruf bzw. eine Helfertätigkeit aufgenommen werden.

 

Übergangsmanagement - Projekt zur sozial-beruflichen Integration Inhaftierter und Haftentlassener

Beim Übergang aus der Haft in die Freiheit ist es für Straffällige häufig schwierig, passende Angebote und Ansprechpartner zu finden, die sie im Übergangsprozess unterstützen. Um die Wiedereingliederung erfolgreich zu meistern, ist es notwendig, Gefangene bereits während ihrer Haftzeit auf die soziale und berufliche Integration in die Gesellschaft vorzubereiten und diese auch nach der Haftentlassung zu begleiten.

Das bfw – Unternehmen für Bildung. ist in allen sächsischen Justizvollzugsanstalten/Jugendstrafvollzugsanstalt ein verlässlicher Partner für die sozial-berufliche Integration von Haftentlassenen. Mit dem Projekt Übergangsmanagement unterstützen wir die Teilnehmer vier Monate in Haft (Entlassungsvorbereitung) und acht Wochen nach Haftentlassung u.a. bei der Suche nach geeignetem Wohnraum, im Umgang mit Behörden und Anträgen, der Sicherung des Lebensunterhaltes durch berufliche Integration und der (Wieder-)Eingliederung in ein förderliches soziales Umfeld.

Der Haftentlassene kann somit durch seinen eigenen persönlichen Einsatz sowie die praktische Unterstützung durch das bfw als Bildungsdienstleister seine Zukunft erfolgreich gestalten und seinen Platz in der Gesellschaft finden.

Das Projekt Übergangsmanagement wird in Kooperation mit dem Bildungsträger „Grone – Bildungszentren Thüringen GmbH – gemeinnützig“ durchgeführt.