Detail

Das Familien-Coaching-Center ist jetzt noch familiärer

Gerade noch rechtzeitig sind die neuen Räume des Familien-Coaching-Centers fertig geworden. Beim Tag der offenen Tür am 20. Juni konnten wir feststellen: super geworden!

„Gestern Abend haben wir noch die letzten Bilder aufgehängt“, erzählte Teamleiter Daniel Greve zur Begrüßung. „Bei den Aufbauarbeiten konnten wir auch schon ein Wir-Gefühl entwickeln. Wir verstehen uns hier als Familie. Und in die wollen wir die Menschen und ihre Familien aufnehmen.“
Tatsächlich bieten die neuen Räume des Familien-Coaching-Centers gegenüber vom Hauptbahnhof eine familiäre Atmosphäre: Tischläufer, Sofas und Stehlampen sorgen dafür, dass man sich in den neuen Räumen willkommen und  sofort zuhause fühlt. Das ist den Kolleginnen und Kollegen wichtig. Denn im Familien-Coaching-Center sollen die Menschen ankommen, Vertrauen entwickeln. „Durch die Stabilisierung der Bedarfsgemeinschaften sollen neue Ressourcen verfügbar werden“, sagt Daniel Greve.

Das Familien-Coaching-Center gibt es seit 2016. Das Besondere hierbei ist, dass nicht die oder der Einzelne im Mittelpunkt steht, sondern die gesamte Bedarfsgemeinschaft mit Kindern. Die Teilnahme ist freiwillig, grundlegende Deutschkenntnisse sind unerlässlich.
Von Anfang an sind sechs Fallmanagerinnen und ein Fallmanager vom Jobcenter ein fester Bestandteil des Konzeptes. Hinzu kommen 14 Familiencoaches von der Grone Schule und dem bfw. Es gibt jetzt auch eine Psychologin und einen Psychologen, die dabei unterstützen, Handlungsbedarfe zu erkennen.
Die Kolleginnen und Kollegen sind von Ihren neuen Räumen begeistert. „Die ‚Wohnfühlatmosphäre ist‘ genau richtig, um mit den Menschen zu arbeiten“, sagt Fallmanagerin Anja Wagner. „Es ist großartig geworden.“ lw

Quelle: Jobcenter Region Hannover