Umschulung zum/zur Zerspanungsmechaniker/in

Beginn:  11.04.2016            
(Ein Einstieg bis zu 6 Wochen nach Beginn ist möglich!)

Dauer: 28 Monate
inkl. 9 Monate Betriebspraktikum

Maßnahme-Nr.: 962-248-2016

Flyer "Zerspanungsmechaniker/in" zum Herunterladen

Berufsbild:

Zerspanungsmechaniker/innen stellen Präzisionsbauteile für technische Produkte aller Art her. Dies können etwa Radnaben, Zahnräder, Achsen, Wellen z.B. für die Automobil- oder Luftfahrt sowie Medizinindustrie sein. Sie richten Dreh- und Fräsmaschinen ein und erstellen hierfür CNC-Maschinenprogramme. Dann spannen sie Werkstück und Werkzeuge in Maschinen ein, richten diese aus und überwachen / optimieren den Arbeitsprozess. Immer wieder prüfen sie, ob Maße und Oberflächenqualität der gefertigten Werkstücke den Vorgaben entsprechen. Treten Störungen auf, stellen sie deren Ursachen mithilfe geeigneter Prüfverfahren und Prüfmittel fest und sorgen umgehend für Abhilfe. Sie übernehmen außerdem Wartungs- und Inspektionsaufgaben an den Maschinen und überprüfen dabei vor allem mechanische aber auch pneumatische und z.T. elektrische Bauteile.

Zerspanungsmechaniker/innen finden Beschäftigung:

  • im Maschinenbau
  • im Stahl- oder Leichtmetallbau
  • im Fahrzeugbau
  • in Gießereien
  • in Zulieferbetrieben der Automobil, Luftfahrt und Medizinindustrie

Zugangsvoraussetzungen:

  • Teilnahme an der Informationsveranstaltung bzw. am Beratungsgespräch
  • Bildungsgutschein von Ihrer Agentur für Arbeit, des Jobcenters oder Optionsmodelle
  • oder Bestätigung der Zusage Ihres Förderers (z.B. BFD, Deutsche Rentenversicherung etc.)
  • erfolgreiche Teilnahme an der Eignungsfeststellung des bfw

Bildungsinhalte:

  • Herstellen von Bauteilen und Baugruppen,
  • Unterscheiden, Zuordnen und Handhaben von Werk- und Hilfsstoffen
  • Warten von Betriebsmitteln
  • Planen des Fertigungsprozesses
  • CNC-Programmieren von numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen oder Fertigungssystemen
  • Einrichten von Werkzeugmaschinen oder Fertigungssystemen
  • Herstellen von Bauteilen und Baugruppen
  • Überwachen und Optimieren von Fertigungsabläufen
  • Qualitätssicherungssysteme anwenden

Abschluss:
Prüfung vor der IHK  (staatlich anerkannter Beruf). Die Teilnehmer/innen erhalten zusätzlich ein differenziertes Trägerzertifikat des bfw.

Vermittlung:
Nach erfolgreichem Abschluss der Umschulung ist eine Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt gesichert.